Spezialisierungen

Nachtragsmanagement

Bauen ist ein dynamischer Prozess. Wir haben noch nicht erlebt, dass die Entwurfsplanung im Verlaufe der Realisierung ohne Änderungen umgesetzt wird. Veränderte Anforderungen, äußere Einflüsse, unvorhersehbare Ereignisse führen zu veränderten Bedingungen.

Dies nutzen Auftragnehmer, Nachträge geltend zu machen. Kaum prüfbare, meist erhebliche Forderungen sind die Folge. Änderungen verändern den Aufwand der Beteiligten. Diesen Prozess transparent und fair zu gestalten, ist die Aufgabe unseres Nachtragsmanagements.

 

Wir unterteilen das Nachtragsmanagement in folgende Teilbereiche:

  • Anti-Claim-Management (Nachtragsvermeidung) Minimierung der Differenz zwischen ausgeschriebener und tatsächlich notwendiger Leistung.
  • Claim-Management (Nachforderungsmanagement) Angemessener Ausgleich der Ansprüche der Projektbeteiligten mit optimaler Einbindung in den Projektablauf.
  • Änderungsmanagement Frühzeitiges Agieren und Einleitung von Gegenmaßnahmen.

 

Krisenmanagement

Maßnahmen, die „aus dem Ruder gelaufen“ sind, führen wir am Ende doch noch zum Projektziel.

 

Mediation

Mit Verhandlungsgeschick führen wir „festgefahrene“ Auseinandersetzungen vorgerichtlich zu einer zufriedenstellenden Einigung.